04292017Headline:

Einzigartige Früchte des Bodens

Keine Region der Welt gleicht der anderen. Überall gibt es Besonderheiten und Faktoren, die sie einzigartig und zumeist auch unverwechselbar machen. Seien es Landschaften, Flüsse, Täler oder Gebirge. Und diese einzelnen Aspekte führen auch dazu, dass landwirtschaftliche Produkte aus zwei verschiedenen Regionen sich niemals gleichen. Unterschiedliche Lage, andere klimatische Bedingungen, mal mehr, mal weniger Sonneneinstrahlung. Nicht zuletzt auch die Böden. All dies sorgt für einmalige Charakteristika. Auf dem Gebiet des Weinanbaus ist dies allgemein bekannt. Doch dieses Beispiel lässt sich ebenso auf andere agrikulturelle Produkte übertragen. So zum Beispiel den Tabak, der zum Gedeihen einige Rahmenbedingungen fordert.

Kulturell tief verwurzelt

Denkt man an Tabak, so fallen einem zunächst die Anbaugebiete in Nord- und Südamerika ein, vor allem natürlich die Karibik. Im Laufe der vergangenen Jahrhunderte wurde die Pflanze über den gesamten Globus verbreitet und findet auf nahezu jedem Kontinent der Erde Platz zum wachsen. So auch in Afrika. Dort hat sich der Konsum von Tabak, sei es in Form von Zigaretten oder auch Zigarren einheimischen oder importierten Ursprungs mittlerweile fest im alltäglichen Bild etabliert. Ursprünglich zu rituellen Zeremonien eingesetzt, ist er doch auch ein Teil der dortigen Kultur. Immer mehr werden auch in Ländern wie dem westafrikanischen Nigeria Raucherklubs gegründet, in denen Zigarrenkenner und –freunde sich treffen um gemeinsam ihrem Interesse an diesem Genussmittel zu frönen. Versinnbildlicht das Rauchen einer guten Zigarre doch Reichtum und einen erlesenen Geschmack.

Karibisches Flair durch afrikanischen Tabak

Natürlich stellt sich die Frage, welchen Geschmack eine solche Zigarre nigerianischen Ursprung in sich trägt. Die Antwort hierauf lässt mit einem starken bitteren, schokoladenähnlich Aroma beschreiben, welches recht stark ausgeprägt ist. Sie ist also wohl nichts für einen unbedarften Rauchanfänger. Doch unter Zigarrenkennern, den sogenannten Aficionados gelten sie durchaus als Geheimtipp, den man einmal probieren sollte. Verglichen werden sie oftmals mit den Zigarren kubanischer Herkunft. Wer hingegen weniger probierfreudig ist und lieber bei bekannten Tabaken bleiben möchte, für den sind Guantanamera Zigarren eine überdenkenswerte Alternative. Maschinell gefertigt und leicht im Geschmack bieten sie gerade Neulingen auf dem Gebiet des Rauchens bei mittlerer Aromaentfaltung erste Einblicke in die Welt der Zigarren zu einem kleinen Preis.

Bildquelle: © mmmavocado „Theobroma cacao — chocolate tree“
Bestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Flickr.com

Weitere Artikel